Karies

Karies oder Zahnfäule wird durch Einwirkung von Säure  auf den weichen Zahnschmelz ausgelöst. Spezielle Bakterien (Streptococcus mutans) spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Bakterien brauchen verdaubare Kohlenhydrate (Zucker), um den Zahnschmelz anzugreifen. Dabei sind auch Getränke wie Säfte und Schorlen Kohlenhydratquellen, die den Bakterien Substrat bieten. Der Kaloriengehalt von Apfel- oder Orangensaft sollte nicht unterschätzt werden. Kinder decken durch regelmäßigen Genuss damit einen nicht unerheblichen Teil ihres Kalorienbedarfs. Daher muss man kalorienhaltige Getränke wie Säfte für Kariesbefall der Zähne verantwortlich machen. Karies entsteht – wie gesagt – durch die Einwirkung von Säure auf den Zahnschmelz. Säure entsteht durch den bakteriellen Verdauungsprozess von Kohlehydraten bereits im Mund. Kohlehydrate sind z.B. Mehl, Getreide, aber auch Zucker, Honig und Fruchtzucker. Den Mundbakterien ist es dabei egal, ob sie Kochzucker verdauen oder Fruchtzucker aus biologischen ungesüßten Säften. Safttrinken ist also wie Zucker essen. Dazu ein Beispiel: Essen Sie einen Apfel, dann müssen Sie abbeißen und kauen. Es wird viel Speichel gebildet, der die Säuren (Apfelsäure des Apfels und Säure aus der Verdauung des Fruchtzuckers) neutralisiert. Es bleibt nur 15 min im Mund sauer, dann ist der Säurewert/ pH-Wert wieder ausgeglichen/neutral. Derselbe Apfel gerieben auf einer Reibe oder püriert und gegessen als Brei lässt es aber 1 Stunde im Mund sauer sein, denn Sie müssen viel weniger kauen; die Speicheldrüsen werden viel weniger zur Produktion angeregt. Wiederum derselbe Apfel gepresst und dann getrunken als Saft – dabei ist es egal ob verdünnt oder unverdünnt – führt zu 2 Stunden Säureattacke auf den Zahnschmelz. Zudem gelangt der Saft in alle Ecken und Zahnzwischenräume. Also: Äpfel wollen gegessen und nicht getrunken werden, sonst hätte die Natur den Strohhalm schon beigepackt. Bedenken Sie auch: Die Zähne sind auch ein Abbild der Knochen; So wie Karies die Zähne schädigt, bedeutet Osteoporose Knochenerweichung. Auch dabei spielen Säfte/Limo/Cola eine schlimme Rolle.

zurück zum Gesundheitslexikon

So erreichen Sie uns

Jan Kaiser, Dr. Thilo Gropp, Dr. Thomas Golka
Kinder- und Jugendärzte
Ferrenbergstraße 24a
51465 Bergisch Gladbach
Telefon: 0 22 02 / 93 65 10
Termine täglich ab 8:00 Uhr

Sprechzeiten

Montag, Donnerstag:
09:00–12:00 Uhr, 14:00–16:00 Uhr
Dienstag:
09:00–12:00 Uhr, 14:00–16:30 Uhr
Mittwoch, Freitag:
09:00–12:00 Uhr

Aktuell

Masern

Von wegen, harmlose  Kinderkrankheit! In den Medien schlägt diese hochansteckende Infektion hohe Wellen. Die Politik ist aufgewühlt, es ist sogar [...]

Keuchhusten

Neuer Höchststand! Fast vergessen: bis zur Einführung einer Impfung in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts starben in Deutschland jedes [...]

Schulverweigerung

Kinder – oder Jugendliche, die nicht regelmäßig zur Schule gehen, also  „Schwänzen“ stellen ein zunehmendes Problem in den Grund – [...]