Wichtige Änderungen des Praxisablaufs/Telefonberatung

Verhalten bei Erkrankung, Erkältungssymptomen, Fieber usw.

Verhalten bei Vorsorgeterminen/Impfungen

Praxisablauf…

um die weitere Ausbreitung der Corona-Infektion möglichst zu bremsen

kommen Sie bitte keinesfalls unangemeldet mit einem kranken Kind in die Praxis! Unsere Infektions-Sprechstunde für kranke Kinder beginnt ab   11.30 h.

Auch nach telefonischer Anmeldung (!) kommen Sie bitte zum Termin nicht in die Praxisräume hinein, vielmehr klopfen Sie an und lassen das Kind noch nicht eintreten. Hinterlassen Sie ihre Handynummer an der Annahme. Sie werden eingelassen, wenn ein Zimmer frei ist.

Wir bieten Ihnen, wenn Sie Ihr Kind lieber nicht in die Praxis bringen möchten (oder Sie sich unsicher sind, ob eine Vorstellung erforderlich ist), auch eine telefonische Beratung an. Diese erreichen Sie unter 02202 932910. Diese Nummer ist allerdings nur teilweise freigeschaltet und nicht rund um die Uhr verfügbar.

Verhalten bei Erkrankung…

Generell gilt: fiebernde und erheblich krank wirkende Kinder gehören – wie bisher – nicht in Kindergarten oder Schule!

Hier ein Baumdiagramm, dass Ihnen zeigt, wie Sie sich in NRW hinsichtlich der Schule bei einer Erkrankung Ihres Kindes verhalten sollten ->

Grundsätzlich trifft die Entscheidung über die Notwendigkeit einer Testung nicht die Schule/KiTa sondern der Arzt oder das Gesundheitsamt.

Schulen/KiTas sind nicht berechtigt, Tests (oder Vorlage eines negativen Testergebnisses) einzufordern oder als Voraussetzung für die Wiederaufnahme nach Erkrankung zu verlangen!

Ein ärztliches Attest ist ausschließlich erforderlich, wenn ein Kind wegen eigener Infektion oder als enge Kontaktperson in Quarantäne musste!

Das RKI (Robert-Koch-Institut) hat – die Testkapazitäten sind am Limit – die Gründe für die Durchführung von Testen (3. 11. 2020) strenger gefasst:

Kinder mit leichten Erkältungssymptomen (Husten/laufende oder verstopfte Nase) ohne Fieber, die keinen „kranken Eindruck“ machen oder die nur kurz (bis zu 3 Tage) erkrankt waren, werden nicht getestet. Sie dürfen nach Genesung ohne Attest die Einrichtung wieder besuchen!

Bei positiver Testung eines Haushaltsmitgliedes tritt automatisch (!) für alle weiteren Haushaltsmitglieder eine 14-tägige Quarantäne in Kraft. Eine Testung des restlichen Familienmitglieder findet dabei nicht statt. s. hier

Eine Testung auf COVID19 soll erfolgen

  • bei Kindern mit schlechtem Allgemeinzustand und Fieber/Husten über 48 Std. (Fieber = anhaltend über 38° oder einmal über 38.5°),
  • bei Kindern mit starken anhaltenden Bauchschmerzen (ggf mit Durchfall/Erbrechen), sofern es nach ärztlicher Untersuchung keine andere Erklärung dafür gibt.
  • bei Patienten, deren Situation sich nach mehreren Tagen Kranksein verschlechtert, statt besser zu werden.
  • In unklaren und uneindeutigen Fällen entscheidet der behandelnde Arzt über die Notwendigkeit der Testung

Verhalten bei Vorsorgeterminen/Impfungen…

Wenn Sie einen Termin für eine Impfung oder Vorsorgeuntersuchung vereinbart hatten, sollten Sie zu dem Termin nur erscheinen, wenn Ihr Kind keine Erkältungszeichen zeigt. Anderenfalls muss der Termin unbedingt verschoben werden, um nicht andere gesunde Kinder in der Praxis durch Ansteckung zu gefährden.

Die offiziellen Empfehlungen gehen aber dahin, dass insbesondere bei Kindern in den ersten 2-3 Lebensjahren die Vorsorgen und vor allem auch Impfungen nicht aufgeschoben werden sollten! (->) 

Tips für Eltern mit Kids zuhause finden Sie auch hier